Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

Kleine Forscher, ganz groß

Voller Tatendrang erkundeten am vergangenen Montag 46 Grundschülerinnen und Grundschüler aus Langenwinkel und Kippenheimweiler mit ihren Begleiterinnen Frau Zimmermann, Frau Hupfer und Frau Winter am IBG Lahr einen naturwissenschaftlichen Experimentiergarten.

Gibt es einen einbruchsicheren Tresor? Wie funktioniert eine Luftballonrakete? Dies waren spannende Fragen, die durch Experimente gelöst wurden. Mit großer Faszination bauten die Grundschüler auch eine sogenannte Leonardo-Brücke - ganz ohne Nagel und Kleber - und probierten aus, wie viele Federmäppchen sie darauf packen können, ohne dass die Brücke einstürzt.

Außerdem versuchten die Viertklässler herauszufinden, wie die Schwerkraft außer Kraft gesetzt wird bzw. warum ein Doppelkegel aufwärts rollt – ein Experiment, das selbst Erwachsene ins Grübeln bringt.

Mit viel Enthusiasmus widmeten sich die Grundschüler auch den chemischen Versuchen. Sie trennten Farben oder stellten fest, dass Rotkohlsaft als Säureindikator gut zu gebrauchen ist und dass Luftballons auch durch Backpulver und Essig aufgeblasen werden können.

Angeleitet von Schülern der Klasse 11/6 sowie den Fachlehrerinnen Frau Dr. Raicu und Frau Isele erlebten die kleinen Forscher einen spannenden und unvergesslichen Schultag am IBG Lahr. „Können wir morgen wiederkommen?“, fragten am Ende viele der experimentierfreudigen Grundschüler.

 

Kaufmännische Schulen Lahr und Deutsche Bank gehen Kooperation ein

Die Deutsche Bank in Lahr und die Kaufmännische Schulen Lahr haben vergangene Woche einen Kooperationsvertrag für eine Patenschaft im Rahmen der Initiative „Finanzielle Allgemeinbildung“ abgeschlossen.

Schulleiter Herbert Huber freut sich über die Patenschaft: „Unsere Jugendliche benötigen das Rüstzeug für den verantwortungsvollen Umgang mit Geld“. Ingrid Schwarzwälder, Filialdirektorin der Deutschen Bank Lahr ergänzt: „Mit der Initiative ‚Finanzielle Allgemeinbildung’ möchten wir dazu beitragen, Schülern frühzeitig ein Verständnis für elementare Wirtschaftsfragen zu vermitteln. Außerdem wollen wir das Bewusstsein der Schüler für den Umgang mit Geld schärfen, damit sie lernen, eigenverantwortlich finanzielle Entscheidungen zu treffen und deren Konsequenzen einzuschätzen.“

Herbert Huber begrüßt daher die Initiative: „Elementare Kenntnisse in persönlichen Finanzangelegenheiten und eine Orientierung im Umgang mit Geld und Lebensrisiken sind dringend nötig. Das Interesse unserer Schüler ist groß und die Motivation besonders hoch, wenn sie die Gelegenheit haben, mit Experten aus der Praxis zu diskutieren. Die Kooperation ist eine Bereicherung unseres Unterrichtsangebots im wirtschaftswissenschaftlichen Fächerfeld, insbesondere für das Fach ‚Privates Vermögensmanagement‘, das wir ab dem Schuljahr 2014/15 im IBG anbieten. Wir freuen uns daher sehr über das Engagement der Deutschen Bank hier vor Ort.“

Die Übernahme von Schulpatenschaften ist Teil eines deutschlandweiten Bildungsprojekts der Deutschen Bank. Mitarbeiter der Bank stellen sich ehrenamtlich als Paten und Referenten zur Verfügung. Ingrid Schwarzwälder: „In den Unterrichtsstunden steht der Dialog mit den Schülern im Vordergrund. Sie haben beispielsweise die Möglichkeit, eigene Erfahrungen in Rollenspielen einzubringen und individuelle Fragen zu stellen. Meine Kollegen und ich freuen uns darauf, mit den Schülern interessante Themen rund um persönliche und weltwirtschaftliche Zusammenhänge zu diskutieren.“

Neben den Unterrichtsbesuchen sehen die Schulpatenschaften weitere Maßnahmen vor wie zum Beispiel die Besichtigung der Deutschen Bank vor Ort, oder einen Besuch der Deutschen Bank in Frankfurt, sowie das Angebot von Schulpraktika, die Unterstützung bei der Orientierung zur Berufswahl oder auch die Teilnahme an weiteren Bildungsprogrammen der Deutschen Bank.

 

Erster Jahrgang am BK II zur Fachhochschulreife geführt

Zum aktuellen Schuljahr wurde an den Kaufmännischen Schulen Lahr das Berufskolleg II neu eingerichtet – ein Bildungsgang, der zum Erwerb der Fachhochschulreife führt. Der erste Jahrgang bekam nun am vergangenen Freitag bei einer Abschlussfeier die ersehnten Zeugnisse überreicht. 29 Schülerinnen und Schüler waren zu den Prüfungen in Deutsch, Englisch, Mathematik und Betriebswirtschaftslehre angetreten und alle hatten bestanden. Als Jahrgangsbester mit einem Notendurchschnitt von 1,2 wurde Lars Labusch ausgezeichnet. Die Schülerin Lisa Menzel erhielt für die besten Leistungen im Fach BWL den von der Sparkasse gestifteten Wirtschaftspreis. Christian Müllerleile und Adrian Schätzle bekamen ein Lob.

Die Abteilungsleiterin des Berufskollegs, Yvonne Lebfromm, gratulierte den BK II-Absolventinnen und Absolventen zum Erwerb der Fachhochschulreife. Diesen Bildungserfolg hätten sie sich redlich verdient und in den allermeisten Fällen auch hart erarbeitet. Für die Zukunft riet sie den Schülerinnen und Schülern einerseits, die Welt zu entdecken und den Mut zu haben, sich Veränderungen auszusetzen. Andererseits sollten sie aber auch dem Ruf nach bedingungsloser Flexibilität widerstehen und nicht ihre Wurzeln, Familie und Freunde vergessen. Denn diese seien es schließlich, die ihnen in einer fast unüberschaubar komplexen Welt Orientierung und Halt bieten.

Auch Schulleiter Herbert Huber, der Bereichsdirektor der Sparkasse Lahr, Klaus Bühler, sowie Klassenlehrer Christian Hatt beglückwünschten die Schüler zur bestandenen Prüfung.

 



Suche

Terminkalender

« < Juli 2014 > »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Archiv