Um diese Seite richtig anzeigen zu können benötigen Sie Flash Player 9+ Unterstützung!

Get Adobe Flash player

Chengyun Sun ist neuer Schülersprecher am IBG

Bei der konstituierenden Sitzung der Schülermitverantwortung (SMV) am IBG Lahr wurde Chengyun Sun zum neuen Schülersprecher gewählt. Als Stellvertreter stehen ihm Lena Biegert (Jahrgangsstufe 2), Megan Kashama (J1) und Sven Flügler (J2) zur Seite. Insgesamt hatten 10 Schülerinnen und Schüler kandidiert. Die Wahl von Chengyun Sun ist deshalb außergewöhnlich, weil er als Schüler der Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums erst wenige Wochen an der Schule ist. Ein wichtiges Wahlargument war die beachtliche Amtserfahrung, die er vorweisen kann: So war „Cheng“, wie ihn seine Freunde nennen, bereits 2 Jahre am August-Ruf-Bildungszentrum in Ettenheim sowie fast 4 Jahre in Shandong/China als Schülersprecher tätig. Schulleiter Herbert Huber gratulierte den neu gewählten Schülersprechern und wies Sie darauf hin, dass sie nun die Interessen von 1350 Schülern zu vertreten hätten. Bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe wolle er sie gerne unterstützen, so Huber.

 

Abivorbereitung wird zum „Höllenritt“

Wir schreiben den 20.09.2017, als Frau Spothelfer uns, die Klasse SG 13/2, nach Dörlinbach einberuft, um uns die Abivorbereitung ein entscheidendes Stück einfacher zu machen. Durch eine komplexe, pädagogische Auszähltechnik werden wir in vier verschiedene Teams eingeteilt, die nun nicht weniger als ein militärähnliches Überlebenstraining zu meistern haben. Dementsprechend werden gefährliche,  ausdrucksstarke Teamnamen ausgewählt: "Die Frösche", "The Hunters", "Das SpoTeam" und "The last Survivals". Frau Spothelfers sorgfältig ausgewähltes  Motto "Heimat loves you" wird schon nach 50 Metern in unseren Schweißperlen ertränkt und von uns nun zum "Höllenritt" erklärt. So überschreiten die vier hochmotivierten Teams nacheinander ihren Rubikon, um den Gipfel Richtung Höllhof zu erklimmen und dort durch lyrische Vielfalt ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Die exogenen Faktoren stehen hierbei keiner Gruppe im Weg, da  Waldspaziergänge uns doch als pädagogisch wertvoll vermittelt wurden. Auch wenn gegen Ende unsere Kraft schwindet und wir leicht taumelnd den letzten Berg erklimmen, werden wir im Ziel dann von der Gemeinschaft aufgefangen. Während sich die Teams gegenseitig vor Erschöpfung in den Armen liegen, erklärt uns Frau Spothelfer, dass unser Abi jetzt fast von selbst  "passieren" würde. Glücklicherweise hat sie nicht vergessen uns mit Kaffee, Kuchen  und Grillfleisch und Stockbrot zu bestechen, denn wer zu uns ausgehungerten Gymnasiasten meint, der Wald wäre schwerer zu bezwingen, als die bevorstehende Matheprüfung, der kann von SG-Schülern eine ruhige, angemessene und situationsgerechte Reaktion erwarten. Als wir um ca. 14 Uhr die Heimfahrt anpeilen, sind unser Gemeinschaftsgefühl und unsere Motivation erheblich gestiegen  und unsere Agrizoophobie ist besiegt. Wir fühlen uns nun stark genug für unser  Abi und die dann folgende letzte große  Herausforderung als SGler: ein Stuhlkreis mit anschließender Häkelstunde für Fortgeschrittene.

(Bericht: Laura Sunderer, J2)

 

Börsenfahrt der WG 12 nach Frankfurt

Am Ende des vergangenen Schuljahres unternahmen die beiden Wirtschaftskurse der Klasse WG 12 in Begleitung ihrer Fachlehrer, Herrn Magel und Herrn Tröndle, eine Exkursion nach Frankfurt. Dort besichtigten die Schülerinnen und Schüler zunächst das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank. Dabei hatten sie die Möglichkeit, sich viele Aspekte rund um das Thema „Geld“ anzusehen: sei es die Geschichte des Geldes, Geldpolitik, Merkmale von Falschgeld oder auch Zahlungsmittel aus verschiedenen Kulturen und Ländern. Absolutes Highlight war ein echter Goldbarren zum Anfassen. Dieser war mit rund 12,5 Kilogramm so schwer, dass man ihn in der engen Vitrine nur mit Mühe bewegen konnte.

Nach dem Besuch der Ausstellung stand die Frankfurter Wertpapierbörse auf dem Programm. In einem sehr interessanten Vortrag eines Mitarbeiters der Deutschen Börse AG wurden die Schülerinnen und Schülern in die Welt der Aktien, Fonds, ETFs, Zertifikate und Hebelprodukte eingeführt. Sämtliche Fragen wurden kompetent beantwortet. Im Anschluss bot sich die Möglichkeit, den Parketthandel live von der Besuchergalerie aus anzusehen. Für viele war der Boden der Besuchergalerie sehr spektakulär. Dieser wird auch "Diskoboden" genannt, denn er ändert seine Farbe: steigt der Börsenkurs einer Aktiengesellschaft, leuchtet der Boden grün auf - fällt der Kurs, wird er rot.

Mit vielen neuen Eindrücken und dem ein oder anderen wertvollen „Anlagetipp“ ging es wieder zurück nach Lahr. Das nötige Startkapital für eine Wertanlage wäre durchaus vorhanden – im Rahmen der Bildungspartnerschaft zwischen dem IBG und der Volksbank Lahr wurde den Schülerinnen und Schülern ein Teil der Fahrtkosten erstattet.

Bericht: Mizgin Kilic WG 13/1