Buchtitel des Monats

“Rock my Heart” von Jamie Shaw

Klappentext:

Wild, sexy, heiß – er ist ein Rockstar und könnte jede haben, doch er will nur sie!

Feiern, tanzen – einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band „The Last Ones to Know“ in den angesagtesten Club der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen, und trifft dort auf Adam Everest, den absolut heißen, verdammt attraktiven Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen – zu einem Kuss, der nicht nur ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird …

Bewertung von Mara Maier aus dem Bibliotheksteam:

369 Seiten zum Lachen, zum Weinen, zum Schmunzeln und zum Verzweifeln.

Jamie Shaw schaffte es mit dem ersten Teil ihrer „The Last Ones to Know“-Reihe, eine nicht unbekannte Idee so aufs Papier zu bekommen, dass man einfach nicht mehr aufhören kann zu lesen. Ihr Schreibstil lässt einen in eine andere Welt eintauchen und erst wieder daraus erwachen, wenn die letzte Seite gelesen wurde. Außerdem macht sie das Buch unverwechselbar, dank der zahlreichen und unterschiedlichen Charaktere, die einen vom Hocker hauen.

Bereits in den ersten Sekunden verliebt man sich in den Frontman der Band. Adam Everest ist ein Rockstar, wie ihn jedes Mädchen treffen möchte. Ein Traum für alle. Und auch Rowan „Peach“ Michaels habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist so natürlich, einfach echt. Noch dazu ist jeder Nebendarsteller auf seine Art wundervoll: Rowans beste Freundin Dee, ihr schwuler Freund Leti, mit seiner Liebe zu „My little Ponys“ Shirts und natürlich die weiteren Bandmitglieder wie Joel mit seinem blonden Iro, Shawn mit seiner Liebe zur Gitarre und der unfassbar tolle Mike, der ganz anders ist als ein normaler Rockstar…

Die Geschichte trifft locker leicht mitten ins Herz.

Ihr findet das Buch - und auch Band 2 - in der Schulbibliothek, Raum 221 im Hauptgebäude (Öffnungszeiten Mo – Fr 1. Große Pause und Mo 7. Stunde)

BFW-Schüler auf Spurensuche

Unter dem Titel „Auf den Spuren von...“ arbeiten derzeit 40 Schüler der Zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft (BFW) an spannenden, selbstgewählten Projekten. Eines davon heißt „Die zwei Gesichter von Lahr – Touristenbüro vs. Kriminalstatistik“, ein anderes „Was wollen wir eigentlich – was suchen Männer und Frauen um in Beziehungen glücklich zu werden?“ Beim Projekt „Auf den Spuren der IBG-Schüler“ wiederum steht die Motivation von Schülern im Fokus: was hat sie bewogen nach dem Haupt- oder Realschulabschluss eine berufliche Schule zu besuchen? Jede der insgesamt 9 Projektgruppen muss ein Produkt herstellen – dies kann zum Beispiel ein Film sein, ein Brettspiel oder eine Sozialstudie – und das Produkt der Klasse in einer Präsentation vorstellen.

Für die Arbeit an den Projekten stehen den Schülern während des ersten Halbjahres wöchentlich 4 Schulstunden zur Verfügung. Angeleitet und unterstützt werden sie dabei von ihren Deutschlehrerinnen Nadja Bühler und Patricia Rathke, die jeweils in einer der beiden beteiligten Klassen unterrichten, im Fach „Projektarbeit“ aber als Team zusammen arbeiten. Durch die gemeinsame Planung und parallele Durchführung der Projektarbeit profitieren beide zeitlich und fachlich. Absprachen und Hilfestellungen bei auftauchenden Problemen sind schnell und unkompliziert möglich.

Mindestens genauso wichtig ist jedoch der Gewinn, den die Schüler durch das Projekt haben. Sie lernen, wie man Fragebögen konzipiert, Interviews durchführt, Plakate und computergestützte Präsentationen erstellt und vor allem wie jeder Einzelne Verantwortung für eine Teamleistung übernimmt. Somit werden die Schüler der BFW, die am Ende des Schuljahres ihre Mittlere Reife ablegen, bestens auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet.

Schüleraustausch mit Chile

Am 14.07.2017 war das Tagezählen endlich vorbei und wir, 5 Mädchen und unsere Spanischlehrerin Frau Schmidt, machten uns auf den Weg nach Chile, einem Land über das wir nicht wirklich viel wussten.

Nach einer 24-stündigen Anreise landeten wir endlich und das bedeutete auch gleichzeitig "raus aus dem deutschen Sommer und rein in den chilenischen Winter". Den ersten Tag verbrachten wir damit, unsere Familien kennenzulernen und uns an die neue Zeit und die Temperaturen zu gewöhnen. Schon am nächsten Tag startete unsere 12-tägige Reise in den Norden Chiles. Wir besuchten viele verschieden Orte wie die Städte Arica und Iquique, und erlebten die unglaubliche Vielfalt dieses schmalen Landes.

Die Natur in Chile ist ein totales Kontrastprogramm zur Ortenau – so fuhren wir stundenlang ohne auch nur eine Kurve durch die Wüste, sahen Alpakas in Nationalsparks auf 4000 Metern Höhe und saßen nur wenige Tage später in einem kleinen Boot um die Insel Damas, das umliegende Nationalreservat und seine Bewohner wie Pinguine und wilde Delfine zu sehen.

Nach unserer Reise in den Norden tauchten wir in den chilenischen Alltag ein und besuchten zusammen mit unseren Austauschschülern die deutsche Schule Sankt Thomas Morus in Santiago. Im Alltag ließen sich einige Unterschiede zu den Gepflogenheiten in Deutschland feststellen. So erklärte uns eine Lehrerin: "Die Chilenen sind nicht unpünktlich, sie haben nur ein anderes Verständnis von Pünktlichkeit".

Von der typisch chilenischen Gelassenheit wurden wir im Laufe der Zeit häufiger Zeugen – so waren auch die Erdbeben, die uns doch ein bisschen aus dem Konzept brachten, für die Gastfamilie eher normal als außergewöhnlich. Tatsächlich waren eben diese Erdbeben eine der wenigen negativen Dinge in Chile. Jedoch überwogen viel mehr die positiven Seiten wie die Offenheit, mit der die Chilenen wie selbstverständlich auf uns zugingen und ihre Herzlichkeit. Diese merkt man zum Beispiel auch am sehr engen Familienverhältnis.

Leider mussten wir am Ende der Sommerferien Chile wieder verlassen, taten dies aber mit deutlich verbesserten Spanischkenntnissen und vielen bleibenden Erinnerungen.

Schlussendlich war die Teilnahme am Schüleraustausch eine sehr gute Entscheidung, was auch der Verdienst der Gastfamilien war, die uns viel von ihrem Land und ihrer Kultur zeigten. Eine erneute Reise nach Chile – beim nächsten Mal vielleicht in den Süden – steht auf jeden Fall ganz oben auf der Prioritätenliste.

Bericht: Marie-Luise Günther

Ein Tag in der Gen-Küche

Der 4-stündige Biologie-Kurs von Frau Riede (Jahrgangsstufe 2) hat kürzlich das Schullabor der Novartis Pharma AG in Basel besucht. Dort untersuchten die Schüler, ob ihre DNA die genetische Information für einen Rezeptor enthält, durch den man einen speziellen Bitterstoff schmecken kann, oder ob sie die mutierte DNA-Variante besitzen und dadurch „Non-Taster“ sind.

Der Tag in Basel begann mit einer kurzen theoretischen Einleitung, auf deren Grundlage sich die Schüler später mit der Isolierung ihrer DNA und der Vervielfältigung des gesuchten Gens befassen konnten. Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Einsatz von Restriktionsenzymen und der Gelelektrophorese, durch die deutlich wurde, wer über welche Genvariante verfügt. Die Ergebnisse verglichen die Schüler mit ihren freiwilligen Selbstversuchen (Papierstreifen mit giftigem Bitterstoff auf Zunge legen), um herauszufinden ob die phänotypischen "Super-Taster" auch genotypisch so veranlagt sind.

Insgesamt war es ein interessanter und informativer Tag, der auch noch Spaß gemacht hat, frei nach dem Motto: „Und wenn wir nicht vergiftet sind, dann leben wir noch heute.“

Bericht: Bio J2 von Frau Riede

Buchmesse

Mit großer Spannung und Vorfreude fuhr die Klasse 13/1 in Begleitung ihrer Deutschlehrerin Frau Batôt sowie Herrn Merkel, am Freitag, den 13. Oktober, zur Buchmesse in Frankfurt. Dort präsentierten Autoren und Self-Publisher ihre neuesten Werke. Von Essen bis zu Kunst und Design war thematisch alles dabei. Bei dem ganzen Getümmel und der Größe der Messe war es nicht ganz leicht, die Übersicht zu behalten. Menschen aus aller Welt waren nach Frankfurt gekommen, vor allem aus dem asiatischen und dem angloamerkianischen Raum. Als Ehrengast der diesjährigen Buchmesse wurde Frankreich gekrönt. Es rückte damit ganz klar in den Fokus des internationalen Mediengeschehens. Unser Nachbarland Frankreich steht für die schönen Seiten des Lebens. Doch dieses Bild täuscht - die Identität Frankreichs steckt momentan in einer schweren Krise, was sich insbesondere in der Literatur junger Autoren widerspiegelt. Aktuelle Probleme wie Fremdbestimmung, gesellschaftlicher Zwang und Terror werden in ihren Büchern thematisiert. Die neue Generation Frankreichs will für Aufsehen in der Gesellschaft sorgen. Nach mehreren, aufschlussreichen Stunden auf der Messe traten die Schüler am Nachmittag wieder den Heimweg an - einerseits etwas erschöpft, andererseits aber auch fasziniert von den vielen Welten, die sich den Besuchern der Buchmesse auftun.

Bericht: Mizgin Kilic, J2

Wahl der Elternbeiratsvorsitzenden

Alexandra Hummel tritt eine zweite Amtszeit als Elternbeiratsvorsitzende an den Kaufmännischen Schulen und dem IBG Lahr an. Wie schon im Vorjahr wurde sie bei der konstituierenden Sitzung des Elternbeirats einstimmig in dieses Amt gewählt. Zu ihrer Stellvertreterin wurde – ebenfalls einstimmig – Sabrina Pasha gewählt.

Schulleiter Herbert Huber bedankte sich bei Alexandra Hummel für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Schuljahr sowie für die Bereitschaft, auch weiterhin das Schulleben verantwortlich mitzugestalten.

Chengyun Sun ist neuer Schülersprecher am IBG

Bei der konstituierenden Sitzung der Schülermitverantwortung (SMV) am IBG Lahr wurde Chengyun Sun zum neuen Schülersprecher gewählt. Als Stellvertreter stehen ihm Lena Biegert (Jahrgangsstufe 2), Megan Kashama (J1) und Sven Flügler (J2) zur Seite. Insgesamt hatten 10 Schülerinnen und Schüler kandidiert. Die Wahl von Chengyun Sun ist deshalb außergewöhnlich, weil er als Schüler der Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasiums erst wenige Wochen an der Schule ist. Ein wichtiges Wahlargument war die beachtliche Amtserfahrung, die er vorweisen kann: So war „Cheng“, wie ihn seine Freunde nennen, bereits 2 Jahre am August-Ruf-Bildungszentrum in Ettenheim sowie fast 4 Jahre in Shandong/China als Schülersprecher tätig. Schulleiter Herbert Huber gratulierte den neu gewählten Schülersprechern und wies Sie darauf hin, dass sie nun die Interessen von 1350 Schülern zu vertreten hätten. Bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe wolle er sie gerne unterstützen, so Huber.

Abivorbereitung wird zum „Höllenritt“

Wir schreiben den 20.09.2017, als Frau Spothelfer uns, die Klasse SG 13/2, nach Dörlinbach einberuft, um uns die Abivorbereitung ein entscheidendes Stück einfacher zu machen. Durch eine komplexe, pädagogische Auszähltechnik werden wir in vier verschiedene Teams eingeteilt, die nun nicht weniger als ein militärähnliches Überlebenstraining zu meistern haben. Dementsprechend werden gefährliche,  ausdrucksstarke Teamnamen ausgewählt: "Die Frösche", "The Hunters", "Das SpoTeam" und "The last Survivals". Frau Spothelfers sorgfältig ausgewähltes  Motto "Heimat loves you" wird schon nach 50 Metern in unseren Schweißperlen ertränkt und von uns nun zum "Höllenritt" erklärt. So überschreiten die vier hochmotivierten Teams nacheinander ihren Rubikon, um den Gipfel Richtung Höllhof zu erklimmen und dort durch lyrische Vielfalt ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Die exogenen Faktoren stehen hierbei keiner Gruppe im Weg, da  Waldspaziergänge uns doch als pädagogisch wertvoll vermittelt wurden. Auch wenn gegen Ende unsere Kraft schwindet und wir leicht taumelnd den letzten Berg erklimmen, werden wir im Ziel dann von der Gemeinschaft aufgefangen. Während sich die Teams gegenseitig vor Erschöpfung in den Armen liegen, erklärt uns Frau Spothelfer, dass unser Abi jetzt fast von selbst  "passieren" würde. Glücklicherweise hat sie nicht vergessen uns mit Kaffee, Kuchen  und Grillfleisch und Stockbrot zu bestechen, denn wer zu uns ausgehungerten Gymnasiasten meint, der Wald wäre schwerer zu bezwingen, als die bevorstehende Matheprüfung, der kann von SG-Schülern eine ruhige, angemessene und situationsgerechte Reaktion erwarten. Als wir um ca. 14 Uhr die Heimfahrt anpeilen, sind unser Gemeinschaftsgefühl und unsere Motivation erheblich gestiegen  und unsere Agrizoophobie ist besiegt. Wir fühlen uns nun stark genug für unser  Abi und die dann folgende letzte große  Herausforderung als SGler: ein Stuhlkreis mit anschließender Häkelstunde für Fortgeschrittene.

Börsenfahrt der WG 12 nach Frankfurt

Am Ende des vergangenen Schuljahres unternahmen die beiden Wirtschaftskurse der Klasse WG 12 in Begleitung ihrer Fachlehrer, Herrn Magel und Herrn Tröndle, eine Exkursion nach Frankfurt. Dort besichtigten die Schülerinnen und Schüler zunächst das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank. Dabei hatten sie die Möglichkeit, sich viele Aspekte rund um das Thema „Geld“ anzusehen: sei es die Geschichte des Geldes, Geldpolitik, Merkmale von Falschgeld oder auch Zahlungsmittel aus verschiedenen Kulturen und Ländern. Absolutes Highlight war ein echter Goldbarren zum Anfassen. Dieser war mit rund 12,5 Kilogramm so schwer, dass man ihn in der engen Vitrine nur mit Mühe bewegen konnte.

Nach dem Besuch der Ausstellung stand die Frankfurter Wertpapierbörse auf dem Programm. In einem sehr interessanten Vortrag eines Mitarbeiters der Deutschen Börse AG wurden die Schülerinnen und Schülern in die Welt der Aktien, Fonds, ETFs, Zertifikate und Hebelprodukte eingeführt. Sämtliche Fragen wurden kompetent beantwortet. Im Anschluss bot sich die Möglichkeit, den Parketthandel live von der Besuchergalerie aus anzusehen. Für viele war der Boden der Besuchergalerie sehr spektakulär. Dieser wird auch "Diskoboden" genannt, denn er ändert seine Farbe: steigt der Börsenkurs einer Aktiengesellschaft, leuchtet der Boden grün auf - fällt der Kurs, wird er rot.

Mit vielen neuen Eindrücken und dem ein oder anderen wertvollen „Anlagetipp“ ging es wieder zurück nach Lahr. Das nötige Startkapital für eine Wertanlage wäre durchaus vorhanden – im Rahmen der Bildungspartnerschaft zwischen dem IBG und der Volksbank Lahr wurde den Schülerinnen und Schülern ein Teil der Fahrtkosten erstattet.

Bericht: Mizgin Kilic WG 13/1

IBG-Schüler treffen den richtigen Ton

Mit einer weiteren spektakulären Ausgabe von „School on Stage“ ging am IBG in der vergangenen Woche das Schuljahr zu Ende. Schüler aus allen Schularten und Klassenstufen nutzten die Möglichkeit, auf einer großen Bühne ihre im Schulalltag oft verborgenen Talente zu zeigen. Die Gäste in der prall gefüllten Sporthalle wurden mit Gesang, Tanz und Akrobatik mehr als 3 Stunden lang bestens unterhalten. Musikalisch reichte die Bandbreite von aktuellen Songs wie „Love yourself“, „All of me“ oder „When we were young“ bis zu Klassikern wie „Smells like teen spirit“, „Zombie“ oder „Seven Nation Army“.

Highlights waren eine Akrobatik-Nummer am Tuch von Luisa Rummel, ein interaktiver Crashkurs der Schwedisch-AG sowie der bärtige Auftritt der Lehrerband als ZZ Top mit dem Song „Sharp dressed men“. Zum Schluss gab es dann sogar noch eine amtliche Polonaise, als Jannik Rendler alias „Jan Rendels“ mit einem Schlagermedley für ausgelassene Party-Stimmung sorgte.

Die Organisation und musikalische Leitung der mittlerweile 9. Auflage von School on Stage lag in den bewährten Händen von Musiklehrer Oliver Schätzle, der dabei von Dirk Hähnel und Olaf König unterstützt wurde. Bemerkenswert auch die Tatsache, dass viele ehemalige IBG-Schüler in der Big Band mitwirkten.

Preise und Verabschiedungen zum Schuljahresende

Mit einer großen Schuljahresabschlussfeier haben sich Lehrer und Schüler der Kaufmännischen Schulen Lahr in die Sommerferien verabschiedet. Nach 36 Dienstjahren wurde der Abteilungsleiter der Kaufmännischen Berufsschule, Hermann Eble, in den Ruhestand versetzt. Schulleiter Herbert Huber würdigte Ebles Werdegang an der Schule als „musterhafte berufliche Biografie“.  Als Pädagoge, Stundenplaner und nicht zuletzt als Abteilungsleiter habe er die Schule nachhaltig geprägt: „Mit seiner Bestellung zum Abteilungsleiter der Berufsschule im Oktober 2001 wuchs zusammen, was zusammen gehört“, so Huber. Eine neue Aufgabe hatte er für den frisch gebackenen Pensionär auch gleich parat: als IBG-Sportdirektor könne Eble die Lehrerfußballmannschaft auf ein neues Level heben und die Spieler jeden Tag besser machen.

Im Rahmen der Abschlussfeier erhielten außerdem die Schüler der Berufsfachschule Wirtschaft ihre Zeugnisse über die Mittlere Reife. Sie hatten zuvor 6 Abschlussprüfungen absolviert und damit ihren zweijährigen Bildungsgang erfolgreich beendet. Jahrgangsbeste war Madleen Schwarzkopf  – sie bekam für ihre hervorragenden Leistungen ein Lob.

Die Absolventen der BFW sind Nassira Arouna, Jenny Becker, Pascal-Sven Boos, Lisa Castrogiovanni, Justin Drazic, Johannes Erb, Andre Geiler, Eric Gietz, Sarah Keck, Luca Lehmann, Evelyn Metzger, Jonas Ohnemus, Gary Pflaumer, Madleen Schwarzkopf, Anastasia Spät, Jan Streif und Jan Werling.

Darüber hinaus wurden an allen Schularten Preise für ausschließlich gute und sehr gute Leistungen verliehen. Am Kaufmännischen Berufskolleg 1 wurden Valeria Aspeleiter, Marco Bluhm, Julian Rösch, Eva Schuhmacher, Corinna Schwendemann, Merve Yurdatapan und Jana Zehnle ausgezeichnet. Im ersten Jahr der Zweijährigen Berufsfachschule erhielten Klara Ehrlich und Yannick Griesbaum einen Preis.

In der Eingangsklasse des Beruflichen Gymnasiums (IBG) wurden folgende Schüler ausgezeichnet: Chiara d’Adamo, Lea Bliß, Anne-Kathrin Doufrain, Merit Flügler, Jana Hegeholz, Corina Himmelsbach, Marina Langer, Marie Lebfromm, Anna Kopf, Hannah Kopf, Kim Luisa Kremser, Eva-Maria Spitzmüller, Nils Rappenecker, Noah Rottenecker, Anna Riehle, Lea Sonnemann, Clara Textor.

Auch in der Jahrgangsstufe 1 des IBG gab es einige Preisträger: Jessica Binder, Teresa Fimm, Lena Friedrich, Janine Kornmeier, Oxana Kunau, Anika Maier, Mara Maier, Maria Müllerleile, Lena Ruf, Lisa Ziegler.

Vokabeln pauken statt Vorurteile pflegen – IBG nimmt am Bundescup “Russisch” teil

Für die einen ist der Bundescup “Spielend Russisch lernen” nur ein Sprachspiel, für die anderen ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung – für alle Teilnehmer ist es auf jeden Fall eine Herausforderung. Bei der bundesweiten Spracholympiade des Deutsch-Russischen Forums geht es für die Schüler darum, sich mit anderen in Konzentrationsfähigkeit und Vokabelwissen zu messen. Wer als Team ins Finale einzieht, der kann eine Reise nach Moskau oder St. Petersburg gewinnen.

„Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern ist in der aktuellen politischen Situation wichtiger denn je. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden”, betont Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums. In den vergangenen Jahren beteiligten sich etwa 50.000 Schüler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an dem Sprachturnier. In mehr als 1.000 schulinternen Runden wurden Vokabeln und Grammatik gepaukt.

Am IBG Lahr fand der Bundescup in diesem Jahr zum ersten Mal statt. 24 Schüler (12 mit und 12 ohne Russischkenntnisse) nahmen am Wettbewerb teil. Am Ende standen mit Eduard Walker und Megan Kashama zwei glückliche Gewinner fest. Die beiden Zwölftklässler werden im September nach Stuttgart fahren und dort bei der Regionalrunde Baden-Württemberg teilnehmen. Den Gewinnern winkt für die Finalrunde ein Aufenthalt im Europapark Rust und die Chance auf eine Reise nach Russland.

IBG-Abiturienten feiern heiße Ballnacht

Die 130 Abiturienten des IBG haben am vergangenen Samstag in der Mörburghalle Schutterwald zusammen mit Eltern, Freunden und Lehrern ihr Abitur gefeiert. Passend zum Motto „Abikini – knapp, aber passt“ brachten subtropische Temperaturen die insgesamt 750 Gäste ordentlich ins Schwitzen.

Den offiziellen Teil des Abiballs hatte Schulleiter Herbert Huber mit einer Rede eröffnet. Huber gratulierte den Absolventen zur Allgemeinen Hochschulreife, mit der sie nicht nur die Studierfähigkeit, sondern auch beste Aussichten auf dem Ausbildungsmarkt hätten: „Mit dem Abitur haben Sie auf jeden Fall einen Mehrwert für das ganze Leben“, so Huber. Als Schulleiter gratulierte er auch den Eltern, deren Erziehungsarbeit mit dem Abitur ihrer Kinder gekrönt würde. Für die berufliche und private Zukunft wünschte Huber den Absolventen Glück und Erfolg, äußerte aber gleichzeitig das Anliegen, dass die Abiturienten nicht nur die eigene, sondern auch die gesellschaftliche Zukunft durch Interesse, Wachsamkeit und soziales Engagement mitgestalten: „Seien Sie nicht passiv, sondern mischen Sie sich ein. Es ist reizvoll, Verantwortung zu tragen und zu übernehmen.“

Der Abteilungsleiter des Integrierten Beruflichen Gymnasiums, Andreas Scherwath, konfrontierte die Schüler mit der bittersüßen Nachricht, dass das Lernen nach dem Abitur nicht aufhören werde: „Ihr werdet Erfahrungen machen, die euch in der Schule nicht vermittelt werden können, die euch nur das Leben bieten kann.“ Dabei appellierte er an die Abiturienten, sich trotz Reifezeugnis kindliche Eigenschaften zu erhalten: Neugierde, Entdeckungsfreude und Begeisterungsfähigkeit. Ausdrücklich dankte Scherwath seinen Kollegen, die für die Schüler nicht nur Wissens- und Kompetenzvermittler, sondern auch verständnisvolle und mitfühlende Ansprechpartner waren: „Wir sind keine Schule mit Hochbegabtenzug, wir sind auch keine Schule mit Musikzug, wir sind eine Schule mit menschlichem Zug.“ Den Abiturienten dankte Scherwath für 3 Jahre Lebenspartnerschaft, die nun einvernehmlich zu Ende gingen: „Auch wenn es jetzt die Ehe für Alle gibt – einen Bund fürs Leben zwischen Schülern und ihrer Schule halte ich für keine gute Idee.“

Höhepunkt des Abends war die Auszeichnung der zahlreichen Preisträger. Insgesamt 26 Schüler hatten ihr Abitur mit einer 1 vor dem Komma abgeschlossen und erhielten dafür einen Buchpreis: Lea Adrian, Janina Baumer, Theresa Broß, Kira Brucker, Flora Dahlhausen, Fabienne Dinner, Ksenia Faninstil, Dominik Fehrenbacher, Eva Gaiser, Sophia Geißel, Mario-Steffen Kauz, Michael Kohler, Tamy Maurer, Natasa Milanovic, Josua Rieger, Anna Saier, Michaela Schaible, Jasmin Schaller, Erika Schepeta, Dana Schneider, Carolin Sehlinger, Catherine Steiner, Timo Stoll, Nadine Thieme, Samira Wäldin und Nils Wagenmann.

Den Preis für die besten Leistungen im Profilfach Pädagogik und Psychologie erhielt Dana Schneider. Im Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre (klassisch) wurde Timo Stoll ausgezeichnet. Im Profilfach Internationale Wirtschaft hatte Jasmin Schaller am besten abgeschnitten. Den Physikpreis erhielt Josua Rieger, der Chemiepreis ging an Eva Gaiser, der Schulpreis Ökonomie (gesponsert von der Südwest Metall) an Nils Wagenmann, die Alfred-Maul-Gedächtnismedaille für die besten Leistungen im Fach Sport an Laura Karl und der Scheffelpreis für die besten Leistungen im Fach Deutsch an Flora Dahlhausen. Jasmin Schaller erhielt als Jahrgangsbeste mit einem Abiturschnitt von 1,2. den Preis des Landrats.

Zum Abschluss des offiziellen Teils brachte Jannik Rendler alias „Jan Rendels“ die Halle mit einem Schlager-Medley zum Brodeln. Danach heizte ein DJ-Team den Abiturienten und ihren Lehrern bis in die frühen Morgenstunden ein.

IBG trifft Grundschule

Kurz vor Ende des Schuljahres fand das bewährte Projekt „IBG trifft Grundschule“ erstmalig mit der Grundschule Langenwinkel statt. Schulleiterin Dorothea Fehrenbach-Isele besuchte mit den Schülern der 3. Klasse den Chemie-Kurs in der Jahrgangsstufe 1 von Martin Jehle.

Gespannt betraten die 23 Grundschüler die Chemiesäle um gleich darauf eifrig unter der Anleitung der IBG-Schüler zu experimentieren. „Wie entsteht Feuer und wie kann man es löschen?“, war eine der spannenden Fragen, der die kleinen und großen Forscher mit Begeisterung nachgingen. Außerdem untersuchten sie, welche Lebensmittel Stärke oder Säuren enthalten. Man merkte schnell: Chemie kann verbinden. Höhepunkt des Projektes war wie immer das Starten der Brausetabletten-Rakete.

„It doesn’t always have to be funny to be fun“ – Schüler des BK II feiern ihren Abschluss

45 Schülerinnen und Schüler des Kaufmännischen Berufskollegs II haben in der vergangenen Woche ihre Abschlussprüfungen bestanden und damit die Fachhochschulreife erworben. Im Rahmen einer Feierstunde mit Freunden, Familienangehörigen und Lehrern wurden Ihnen die Zeugnisse überreicht.

Schulleiter Herbert Huber bezeichnete die Entscheidung der Absolventen, nach dem BK I das BK II zu besuchen und die Fachhochschulreife anzustreben als klug und richtig. Er appellierte an die Schüler, ihre Erziehung und Bildung auch dafür einzusetzen, in der Gesellschaft ein Zeichen gegen Aggression und Gewalt zu setzen. Soziales Engagement sei zwar oft beschwerlich und mit Rückschlägen verbunden, so Huber weiter, und dennoch könne Unverbindlichkeit im Leben keine Alternative sein. Mit den Worten „It doesn’t always have to be funny to be fun“ rief Huber die Absolventen dazu auf, ihr Handeln in der Gesellschaft nicht nur daran zu orientieren, inwieweit ihr Freizeit-Budget tangiert werde.

Die Abteilungsleiterin des Berufskollegs, Yvonne Lebfromm, gratulierte den Schülern zu ihrem Triumph, der ähnlich einzuordnen sei wie der jüngste Erfolg von Jogis Jungs beim Confed Cup. Auch die Akteure des BK II bräuchten sich vor niemandem zu verstecken und hätten nun alle Möglichkeiten für eine erfolgreiche Zukunft: „Am Ende kommt es darauf an, was man aus dem Erfolg macht, wie man sich motiviert, engagiert und auf dem Transfermarkt anbietet“. Für ihren weiteren Lebensweg gab Lebfromm den Absolventen drei Wünsche mit: „Verändert euch, bleibt eurem Charakter treu und bekennt Farbe“. Das Reifezeugnis bescheinige den Absolventen die Fähigkeit, reflektiert und eigenverantwortlich denken und handeln zu können, so Lebfromm weiter. Statt nach Ausreden zu suchen wie „Da kann ich leider auch nichts machen“ oder „Da halte ich mich lieber raus“, solle man sich mutig den Krawallmachern und Übeltätern von heute entgegen stellen.

Im Anschluss an die Ansprachen der Schulleitung wurden die Zeugnisse ausgegeben sowie Preise und Lobe verteilt. Als Jahrgangsbester mit einem Durchschnitt von 1,5 erhielt Erik Ficht einen Preis. Die Schülerinnen Lena Fuß und Canan Soysever erhielten für einen Durchschnitt von 2,0 ein Lob. 24 Schülern wurde neben der Fachhochschulreife ein Zeugnis zum staatlich geprüften Wirtschaftsassistenten verliehen. Sie hatten wöchentlich zwei Stunden Zusatzunterricht im Fach Wirtschaft besucht und mindestens zwei zusätzliche Prüfungen abgelegt.

Folgende Schüler haben dieses Jahr ihren Abschluss am BK II gemacht: Timm Aliyev, Delovan Aslan, Shari Jessica Atoui, Ida Marie Baral, Franziska Bauer, Tobias Binder, Jan Brinster, Christopher Brunner, Cagla Cagman, Christina Cernov, Philipp Dahinten, Erik Ficht, Michèle Fischer, Lena Fuß, Aurelia Gregonowits, Yannic Grieshaber, Susanne Harwart, Felix Heitzelmann, Helena Kälble, Bärbel Kiesele, Lisa Kölble, Siegmar Kraft, Xenia Krause, Sonja Lamberty, Daniel Maier, Sofie Mihatsch, Cynthia Ngonyo, Jenny Patura, Izabela Prominska, Kerstin Reinholz, Melissa-Naomi Römer, Hanna Scherer, Franziska Schmid, Jakob Schmidt, Céline Seeberger, Anastasios Sicker, Tanja Singh, Canan Soysever, David Teiz, Cennet Toklu, David Toni, Fabienne Weber, Franziska Weber, Julia Wehrle und Alexandra Will.

Körperwelten

Anfang Mai machten sich die zwei Bio-Leistungskurse der Jahrgangsstufe 1 sowie einige Schüler der Jahrgangsstufe 2 auf den Weg nach Stuttgart, um die Ausstellung "Körperwelten & der Zyklus des Lebens" von Günther von Hagens zu besuchen.

Die KÖRPERWELTEN Ausstellung ist nach den Hauptsystemen des Körpers gegliedert. Der Rundgang beinhaltet das Skelettsystem, das Muskelsystem, das Nervensystem, die Atmungsorgane, das Herz-Kreislaufsystem, Verdauungstrakt, sowie die Fortpflanzung. Aufgrund der Konservierung durch Plastination war es dem Künstler von Hagens möglich, die einzelnen Sehnen, Nerven und Muskeln des Körpers zu präparieren, um diese anschließend auszustellen.

Die Dauer der Präparation und Plastination eines ganzen Körpers benötigt ca. 1500 Arbeitsstunden und ist meist nach einem Jahr vollendet. Die Methode der Plastination wurde 1977 von Dr. Gunther von Hagens erfunden und ständig weiterentwickelt. Man kann den Vorgang in über 400 Instituten in 40 Ländern wiederfinden.

KÖRPERWELTEN umfasste eine große Bandbreite an Exponaten, von Embryos und Föten, über erwachsene Menschen bis hin zu unterschiedlichen Tierarten. Durch die geschickte Ausstellung der Exponate, werden unterschiedliche Einblicke auf die Organe und Körperteilen ermöglicht. Die Exkursion nach Stuttgart war sehr lohnenswert für die teilnehmenden Schüler, denn sie konnten viel über ihren eigenen Körper lernen. Daher ist ein Besuch in der KÖRPERWELTEN Ausstellung nur zu empfehlen.

(Bericht: Laura, Lara und Mara)