StDin Yvonne Lebfromm
Berufsfachschule Wirtschaft (BFW)
07821 9391-24

Zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft (Wirtschaftsschule)

Die Wirtschaftsschule vermittelt eine gehobene Allgemeinbildung und eine grundlegende kaufmännische Fachbildung für die Tätigkeit in Wirtschaft und Verwaltung. Die Schülerinnen und Schüler erkennen die Bedeutung ökonomischer und rechtlicher Fragen, sie können berufliche Aufgaben theoretisch durchdringen und praktisch lösen. Nach zwei Schuljahren schließt die Wirtschaftsschule mit der Fachschulreife (Mittlere Reife) ab.

Der Unterricht setzt sich aus einem Pflichtbereich (Allgemeiner Bereich und Profilbereich) und einem Wahlpflichtbereich zusammen, zusätzlich können Wahlfächer angeboten werden.
Im ersten Schuljahr gilt eine Probezeit von einem halben Jahr, die auf ein Jahr verlängert werden kann.

 

Qualifikationen und Abschlüsse:
Erwerb der Fachschulreife (Mittlerer Bildungsabschluss)

 

Möglichkeiten nach der Wirtschaftsschule:

  • Besuch eines Berufskollegs
  • Besuch eines Beruflichen Gymnasiums (Notendurchschnitt von mind. 3,0 in Deutsch, Englisch und Mathematik)
  • Aufnahme eines Ausbildungsverhältnisses

Sekretariat

Frau Schilli

07821 9391-0
07821 9391-23

Abschlussprüfung:

Die schriftliche Abschlussprüfung erstreckt sich auf die Fächer:

  • Deutsch, Englisch, Mathematik
  • Berufsfachliche Kompetenz sowie
  • Berufspraktische Kompetenz.

Die mündliche Prüfung kann alle maßgebenden Fächer außer Berufspraktische Kompetenz und Sport umfassen.

Stundentafel

1.

Pflichtbereich

1.

2.

1.1

Allgemeiner Bereich

 

 

 

Religionslehre

2

1

 

Deutsch

3

2

 

Englisch

3

4

 

Geschichte mit Gemeinschaftskunde

2

2

 

Sport

2

2

 

Mathematik

3

4

 

Physik / Chemie / Biologie

2

2

    

1.2

Berufsfachliche Kompetenz

  
 

Volks- und Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen

6

6

 

Datenverarbeitung

1

1

    
1.3Berufspraktische Kompetenz  
 

Textverarbeitung mit Büropraxis

2

2

    

2.

Wahlpflichtbereich

4

4

2.1

Betriebspraktikum

  

2.2

Ergänzender Fachunterricht, z.B. Übungsfirma & Wirtschaftsgeographie  

2.3

Stützunterricht

  
  

30

30

 

Weitere Angebote

  • Erwerb des Europäischen Computerführerscheins (ECDL)
  • Kostengünstiger Nachhilfeunterricht durch die ZweiteSchule gGmbH
  • Umfangreiches Angebot von AGs
    (Klettern AG, Schwedisch AG, Russisch AG, Musik AG, Geocaching AG, Fußball AG)

 

Übungsfirma

Im Wahlpflichtbereich wird für eine Wirtschaftsschulklasse das Fach „Übungsfirma“ angeboten. Es eröffnet den Schülerinnen und Schülern die Chance, in einer realistischen Nachahmung von betrieblichem Handeln kaufmännische Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Der enge Kontakt zu den Patenfirmen ermöglicht den Schülerinnen und Schülern den Blick in die Betriebspraxis.

Anmeldung Zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft

(Wirtschaftsschule)

Aufnahmevoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Realschule oder Versetzungszeugnis in Klasse 9 des Gymnasiums (G8)
  • Abgangszeugnis aus Klasse 9 der Realschule (Niveau M) oder Abgangszeugnis aus Klasse 8 des Gymnasiums (G8), wobei in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Notenschnitt von 4,0 erreicht sein muss und in höchstens einem dieser Fächer die Note 5 erteilt sein darf.
  • Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes

 

Besonderheiten

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. Wer die Probezeit (6 Monate) nicht bestanden hat, muss die Schule verlassen, kann sie jedoch auf Antrag noch bis zum Ende des ersten Schuljahres weiter besuchen.

Wer die Schule nach Nichtbestehen der Probezeit verlassen muss, kann nicht nochmals in eine Kaufmännische Berufsfachschule - Wirtschaftsschule -  aufgenommen werden.

Berufsfachliche Kompetenz ist Sperrfach: Eine Versetzung ist nur möglich, wenn dieses Fach mindestens mit ausreichend bewertet wird.

Informationen zu unseren Bildungsgängen und zum Anmeldeverfahren erhalten Sie am Infotag:

Donnerstag, den 01.02.2018

ab 15:30 Uhr:

  • Infos über die Schule und einzelne Fächer
  • Rundgang durch die Schule
  • Einzelgespräche mit Schülern und Lehrern
  • Experimente zum Mitmachen

ab 19:00 Uhr: Kompaktinformation in der Sporthalle

Anmeldetage:
Vollständige Anmeldungen können auch vor den Anmeldetagen im Sekretariat abgegeben werden

05. - 07.02.2018
08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 16:00 Uhr

Schlusstermin für die Abgabe der Bewerbung:
Verspätete Anmeldung führt zu einem Platz auf der Warteliste

01.03.2018

Mitteilung über die Aufnahmeaussichten bis spätestens:

23.03.2018

Letzter Termin für Abgabe des Abschlusszeugnisses:
Hinweis: Am letzten Schultag (25.07.2018) ist keine Vorlage möglich

Werden Fristen zur Abgabe des Zeugnisses nicht eingehalten, führt dies zu einem Platz auf der Warteliste.

26.07.2018

Endgültige Aufnahmezusage bis spätestens:

04.08.2018

Unterrichtsbeginn:
Gebäude Bergstraße 78, Innenhof

10.09.2018, 8:00 Uhr

Ausgefülltes Anmeldeformular (bei Minderjährigen mit zusätzlicher Unterschrift einer erziehungsberechtigten Person)

  • Lebenslauf in tabellarischer Form mit Angabe des bisherigen Bildungsweges
  • Beglaubigte Zeugniskopie (letztes Halbjahreszeugnis oder Abschlusszeugnis)
  • ein aktuelles Passbild

Die Anmeldungen für das Schuljahr 2018/2019 finden am 05. - 07.02.2018, jeweils von 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr, statt. An diesen Terminen nehmen die Mitglieder der Schulleitung sowie einige Lehrerinnen und Lehrer die Bewerbungsunterlagen entgegen und beraten die Bewerberinnen und Bewerber bei Bedarf.  Auch außerhalb der drei Anmeldetage können die Unterlagen eingereicht werden. Der Schlusstermin für die Abgabe der Bewerbung um Aufnahme in eine berufliche Schule ist landeseinheitlich auf den 01.03.2018 festgelegt.

Die Entscheidung über die Aufnahme in die jeweilige Schulart hängt von der Erfüllung der in dem Prospekt für die Schulart beschriebenen Aufnahmevoraussetzungen ab. Alle Auskünfte, die von der Schulleitung oder dem Sekretariat während der Anmeldefrist und später in Bezug auf die Aufnahme in der Schule erteilt werden, sind unverbindlich, so lange das für den Eintritt relevante Zeugnis (Abschluss- oder Versetzungszeugnis) noch nicht vorliegt.

Bis spätestens 23.03.2018 erhalten die Bewerberinnen und Bewerber, in der Regel auf Grundlage des letzten Halbjahreszeugnisses, entweder eine vorläufige Aufnahmezusage oder - sofern noch keine eindeutigen Aussagen möglich sind - zumindest eine Mitteilung über ihre Aufnahmeaussichten.

Eine endgültige Zu- oder Absage erfolgt am Ende des Schuljahres, nachdem die Bewerberinnen und Bewerber ihr Abschluss- bzw. Versetzungszeugnis eingereicht haben.

Die Zeugnisse sind als beglaubigte Kopie oder im Original unmittelbar nach Erhalt zum Nachweis der Eintrittsberechtigung vorzulegen. Die Kopien verbleiben bei der Schule, da diese das zum Eintritt berechtigende Zeugnis ein Jahr lang zur Kontrolle bereitlegen muss. Letzter Termin zur Zeugnisvorlage ist der 26.07.2018.

Unverzüglich nach Vorliegen der nach der Aufnahmeverordnung maßgebenden Zeugnisse wird gegebenenfalls (wenn die Bewerberzahl die Zahl der Schulplätze übersteigt) ein Auswahlverfahren durchgeführt; dabei werden Nachrücklisten geführt. Über das Ergebnis des Auswahlverfahrens werden die Bewerberinnen und Bewerber bis zum 04.08.2018 benachrichtigt.

Bewerberinnen und Bewerber, die erst nach dem festgelegten Anmeldeschlusstermin die Aufnahme in eine weiterführende Schule beantragen (Fristversäumnis), können, wenn die bereits termingerecht eingegangenen Anmeldungen ein Auswahlverfahren erforderlich machen, nur noch in die Nachrückliste aufgenommen werden. Im Nachrückverfahren wiederum werden sie erst dann berücksichtigt, wenn alle rechtzeitig eingegangenen Aufnahmeanträge erledigt sind.