StDin Annette Bühler
Kaufmännische Berufsschule
07821 9391-40

Die duale Ausbildung

Die duale Ausbildung ist eine Spezialität in unserem Bildungssystem. Schulabgänger/innen von Vollzeitschulen schließen mit einem Unternehmen einen Ausbildungsvertrag ab.

Die Vermittlung beruflicher Kompetenzen ist im Ausbildungsbetrieb vorgesehen. Dort lernen die Auszubildenden die zu ihrem zukünftigen Beruf gehörenden Aufgaben kennen. Im Ausbildungsbetrieb werden Auszubildende schrittweise in betriebliche Abläufe integriert, erwerben praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten, gewöhnen sich an eigenständiges Arbeiten und setzen sich mit den zur sozialen Kompetenz gehörenden Kenntnisse und Fähigkeiten auseinander.

Für die Berufsschulen wurden in Baden-Württemberg Lehrpläne entwickelt, die sich inhaltlich an den bundesweiten Rahmenlehrplänen und den betrieblichen Ausbildungsplänen orientieren. In Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben vermittelt die Berufsschule allgemeinbildende Inhalte und Fremdsprachen unter Berücksichtigung des Ausbildungsberufes.

Das Unterrichten fachtheoretischer Grundkenntnisse, die Förderung eigenständigen Lernens und Denkens stehen im Mittelpunkt der Ausbildung in der Berufsschule. Die Förderung methodischer und sozialer Kompetenzen erfolgt unterrichtsbegleitend.

Das Erfolgsmodell duale Ausbildung stellt der Wirtschaft die dringend benötigten qualifizierten Arbeitskräfte zur Verfügung. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung haben junge Menschen gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbunden mit persönlicher Unabhängigkeit.

Sekretariat

Frau Ziegler

07821 9391-0 (nachmittags) 07821 9391-41 (vormittags)
07821 9391-44

Wir bilden aus:

  • Kaufmann/-frau für Büromanagement
  • Kaufmann/-frau im E-Commerce
  • Industriekaufmann/-frau
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel (Fachbereich Großhandel)
  • Verkäufer/-in
  • Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement
  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement

Zusatzqualifikationen

  • Ausbildungsbegleitender Erwerb der Fachhochschulreife
  • Erwerb des KMK-Fremdsprachenzertifikats
  • Auslandspraktikum
  • Europäischer Computerführerschein ECDL

Stundentafel Ausbildungsberufe mit lernfeldorientiertem Lehrplan

Fach

1. Ausbildungsjahr

2. Ausbildungsjahr

3. Ausbildungsjahr

Religion, Deutsch, Gemeinschaftskunde

jeweils 1 Std.

jeweils 1 Std.

jeweils 1 Std.

Berufsfachlicher Unterricht

8 Std.

8 Std.

8 Std.

Stütz- und Ergänzungsunterricht

max. 2 Std.

max. 2 Std.

max. 2 Std.

 

Ausbildungsdauer & Unterricht

Die regelmäßige Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre (Verkäufer/-in 2 Jahre). Sie kann aber auf 2 bzw. 2,5 Jahre verkürzt werden. Der Pflichtunterricht beträgt 11 Stunden pro Woche. 2 Wochenstunden können für Stütz- und Ergänzungsunterricht (z. B. Fremdsprachenunterricht) genutzt werden.

Bildungsziele der Kaufmännischen Berufsschule

Theoretische Kenntnisse

Bildungsziele Berufsschule

Im Rahmen des in ganz Deutschland geltenden dualen Ausbildungsystems hat die Kaufmännische Berufsschule als Partnerin der Ausbildungsbetriebe die Aufgabe, fachtheoretische Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln. Die Allgemeinbildung der Auszubildenden wird, unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen konkreten Situation im Betrieb, vertieft, ihre methodische und soziale Kompetenz wird gefördert. Durch die duale Ausbildung erhalten die Betriebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Anforderungen der Praxis gewachsen sind; Auszubildende erhalten die Sicherheit, auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können.

Eine immer schnellere Veränderung der Informations-, Kommunikations- und Produktionstechniken hat in den letzten Jahrzehnten unsere Arbeitswelt bestimmt. Damit die Berufsschule auch weiterhin ihren Bildungsauftrag erfüllen kann, unterliegen die Lehrpläne einer dauernden Änderung. Jüngstes Beispiel sind die neuen, in sogenannte "Lernfelder" eingeteilten Ausbildungspläne.  Ausgehend vom Kundenauftrag wird hier der Unterricht nach Geschäftsprozessen gestaltet und eine prozessorientierte, integrierte Unternehmenssoftware eingesetzt. Die Auszubildenden verstehen ihr berufliches Handeln als Teil von Prozessen.

Die Kaufmännische Berufsschule Lahr ist in der Weinbergstraße 5 untergebracht. Sie verfügt über eine ausgezeichnete technische Ausstattung mit schnellem WLAN.

  • Kaufmann/-frau für Büromanagement
  • Kaufmann/-frau im E-Commerce
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel
  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel (Fachbereich Großhandel)
  • Industriekaufmann/-frau
  • Verkäufer/-in
  • Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement
  • Industriekaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement

Anmeldung

Berufsschule

Aufnahmevoraussetzung

Ausbildungsvertrag

Anmeldeformular

  • Ausgefülltes Anmeldeformular (bei Minderjährigen mit zusätzlicher Unterschrift einer erziehungsberechtigten Person)
  • Ein aktuelles Passbild
  • Die Anmeldung kann nur in Verbindung mit einem abgeschlossenem Ausbildungsvertrag erfolgen

Geplante Berufsschultage 2017/2018

Ferientermine 2017/2018

Die Lahrer Schulleiterkonferenzen haben für das Schuljahr 2017/2018 die zur Verfügung stehenden 4 beweglichen Ferientagesowie 3 zusätzliche unterrichtsfreie Tage wie folgt festgelegt:

1 Tag: Montag, 02.10.2017
1 Tag: Freitag, 09.02.2018 (vor Fastnacht)
5 Tage: Montag, 12.02.2018 – Freitag, 16.02.2018 (volle Woche Fastnacht)

 

Vom Land Baden-Württemberg festgelegte Ferien 2017/18

(Angaben jeweils erster und letzter Ferientag; alle Samstage sind unterrichtsfrei)

Sommerferien 2017

27. Juli 2017 bis 08. September 2017

Herbstferien 2017

30. Oktober 2017 bis 03. November 2017

Weihnachtsferien 2017/2018

22. Dezember 2017 bis 05. Januar 2018

Osterferien 2018

26. März 2018 bis 06. April 2018

Pfingstferien 2018

22. Mai 2018* bis 01. Juni 2018

Sommerferien 2018

26.Juli 2018 bis 07. September 2018

*Der 10. Mai (Christi Himmelfahrt) sowie der 21. Mai (Pfingstmontag) sind als Feiertag unterrichtsfrei.

Die Ferienplanung erfolgt unter dem Vorbehalt, dass keine Änderung durch das Land Baden-Württemberg erfolgt.