Die zweiteSchule gemeinnützige GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Dienstleistungen für Schulen und Schülerinnen und Schüler zu erbringen, um modernen pädagogischen Konzepten zum Durchbruch zu verhelfen. Schwerpunkte sind die Organisation von Auslandspraktika, Beschaffung und Wartung von Schülernotebooks, Einrichtung von Stützunterricht und ergänzenden Lehrangeboten, Unterstützung für den Betrieb von Schulnetzwerken, Einbindung von e-Learningsystemen und modernen elektronischen Medien, Durchführung von Fortbildungen.


Stefan Grözinger

Geschäftsführer

groezinger@2schule.de

Herr Neumeister

ehrenamtlicher Mitarbeiter

neumeister@2schule.de

Herr Hagenow

Systembetreuer

hagenow@2schule.de

Herr Ohnemus

Systembetreuer ohnemus@2schule.de

Auslandsbeziehungen / Schüleraustausch

Erasmus+ / Frankreich / Russland

Erasmus+

Ansprechpartner

Gabriele Hornstein
hornstein@ibg-lahr.de

Ulrich Tröndle
troendle@ibg-lahr.de

 

Frankreich

Ansprechpartnerin

Annette Bühler
buehler@ibg-lahr.de

Russland

Ansprechpartnerinnen:

Elina Herzog,
herzog@ibg-lahr.de

Friederike Posega,
posega@ibg-lahr.de

IBG erhält STENCIL-Zertifikat für naturwissenschaftliches Projekt

Am 20. und 21. Februar 2013 veranstaltete der Pädagogische Austauschdienst Bonn ein thematisches Seminar für laufende COMENIUS-Schulpartnerschaften, die im Themenbereich MINT arbeiten. Das Integrierte Berufliche Gymnasium Lahr, welches im Rahmen seines zweijährigen COMENIUS-Projekts „Water gives life“ mit Schulen in Spanien, Schweden, Ungarn und Polen im Themenbereich MINT aktiv ist, nahm an dem Seminar in Bonn teil. Dieses bot ein Forum für den Gedankenaustausch über bereits erarbeitete Ergebnisse und Materialien sowie deren Verbreitungsmöglichkeiten.

So konnte Studienrat Dr. Bernd Raber, der gemeinsam mit Oberstudienrätin Gabriele Budig und Studienrat Ulrich Tröndle das Projekt am IBG leitet, die kurz vor ihrem Abschluss stehenden Projektergebnisse vortragen. Das Projekt fand großen Anklang und wurde am 22. März 2013 erfolgreich in den europäischen STENCIL-Katalog mathematisch-naturwissenschaftlicher Bildungsinitiativen aufgenommen.

Das „STENCIL-Webportal“ wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission innerhalb des Programmes „Lebenslanges Lernen“ finanziert. Ziel ist es, einen Beitrag zur Verbesserung des MINT-Unterrichts an europäischen Schulen zu leisten. Insbesondere soll für junge Menschen, vor allem für Mädchen, ein Anreiz geschaffen werden, mathematisch-naturwissenschaftliche Karrierewege einzuschlagen.

Hier gehts zum Comenius-Projekt.

 

Austausch mit Erstein

Die Austauschaktivitäten mit unserem Nachbarland Frankreich finden auf zwei
Ebenen statt. Es gibt zum einen den Austausch mit unser Partnerschule, dem Lycée Yourcenar
in Erstein (Elsass). Die regelmäßig stattfindenden Austauschaktivitäten umfassen beispielsweise:

  • gegenseitige Schul- und Unterrichtsbesuche
  • Unternehmensbesichtigungen, z. B. Besuch der Redaktion der französischen Tageszeitung Dernières Nouvelles D`Alsace in Straßburg
  • Projekte in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen, z. B. Die Tafel /Restos du Coeur
  • gemeinsame kulturelle Aktivitäten
  • Deutsch-französische Projekte mit verschiedenen Themenschwerpunkten, z. B gemeinsamer Tag zum Thema Schokolade, Thema Umwelt etc.
  • Darüber hinaus besteht für interessierte Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ein Berufspraktikum in Erstein zu absolvieren. Ein Unternehmen wird auf Wunsch vermittelt. Die Schülerinnen und Schüler  werden bei der Vorbereitung und während des Praktikums auf Wunsch betreut.

Austausch mit St. Petersburg

Seit dem Schuljahr 2013/14 gibt es eine Schulpartnerschaft zwischen dem IBG Lahr und dem Petrovskij College in St. Petersburg.

Ein Austausch mit diesem College ist für das IBG Lahr deshalb so günstig, weil das College auch sehr berufsbezogen ausbildet und die Studenten in etwa in dem Alter unserer SchülerInnen in der Oberstufe sind. Da ein Profil des Colleges Tourismus lautet, werden in diesem Zweig verstärkt Fremdsprachen, u. a. Deutsch, angeboten.

Unterstützt wird der Austausch vom Deutsch-Russischen Jugendaustausch und vom Land Baden-Württemberg. Er soll jedes Schuljahr stattfinden, so dass die russischen StudentInnen uns nach den Osterferien besuchen und unsere deutschen SchülerInnen nach den Pfingstferien nach St. Petersburg fahren können. Der Zeitraum ist jeweils 10 - 14 Tage. Teilnehmen können von unserer Seite aus vorrangig SchülerInnen aus den Russischkursen, jedoch wird es auch SchülerInnen aus der BFW oder dem BKI möglich sein, an dem Austausch teilzunehmen. Voraussetzung ist jedoch die Beherrschung der kyrillischen Schrift. Außerdem sollten die AustauschschülerInnen ihre Gäste jeweils zu Hause für den anvisierten Zeitraum aufnehmen können.

 

Entdecke den passenden Beruf für Dich!

Spannende Berufe, die zu Dir passen, findest Du hier:

Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit