Erasmus+ am IBG

Erasmus+ ist ein EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. Im Schulbereich werden internationale Schulpartnerschaften gefördert. An diesem Programm sind die Kaufmännischen Schulen/IBG Lahr  seit vielen Jahren  beteiligt und gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen europäischen Partnerschulen wurden Erasmus+Projekte zu unterschiedlichsten Themen bearbeitet.

Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler stehen in einer großen Gruppe vor den europäischen Flaggen.

Inhalt

Erasmus+ Projekt-Stationen

In der Programmgeneration 2014 – 2021 war das IBG Lahr dem Programm Erasmus+ Schulbildung zugehörig und konnte in diesem Rahmen folgende strategischen Schulpartnerschaften durchführen:

2014/15               Fit for work in Europe (1. Projektjahr) (D/F/Sp/Ung/PL)

2015/16               Fit for work in Europe (2. Projektjahr) (D/F/Sp/Ung/PL)

2016/17               Fit for work in Europe (3. Projektjahr) (D/F/Sp/Ung/PL)

2018/19               Join the European table (1. Projektjahr) (D/F/Sp/Gr/Ung/PL)

2019/20               Join the European table (2. Projektjahr) (D/F/Sp/Gr/Ung/PL)

2020/21               Join the European table (3. Projektjahr) (D/F/Sp/Gr/Ung/PL)

2021/22               Youth on the way to a sustainable Europe (D/F)

In diesen Projekten arbeiteten wir mit unseren Partnerschulen aus Siedlce (Polen), Tarragona (Spanien), Hennebont (Frankreich), Debrecen (Ungarn) und Trikala (Griechenland) zusammen.

In jedem Projektjahr fanden zwei einwöchige Projekttreffen statt in einem der Teilnehmerländer. Die Mobilitäten wurden von der EU gefördert.

In der neuen Programmgeneration von Erasmus + gehört das IBG Lahr dem Programm Erasmus + berufliche Bildung an und wurde 2022 zu einer für Erasmus+ akkreditierte Schule.

Folgende Projekte wurden als eTwinning-Projekte in Kombination mit Projekttreffen durchgeführt:

2022/23               Let’s be sustainable (D, Fr, Pl)

projektiert:

2023/24               Meli & Disi (D/ Fr/Sp/Pl/Ung)

2024/25               Meli & Disi (D/ Fr/Sp/Pl/Ung)

An den Erasmus+Projekten des IBG Lahr können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 teilnehmen und es besteht die Möglichkeit, sich die Projektteilnahme als Seminarkurs im Abitur anrechnen zu lassen.

Lust auf ein Praktikum im Ausland?

In allen Schularten der KS/IBG können Schüler während ihrer Schulzeit und bis zu einem Jahr nach ihrem Schulabschluss in anderen europäischen Ländern ein Praktikum machen, welches von Erasmus+ gefördert wird. Ein Großteil der Kosten wird übernommen!

Ein Praktikum kann in Betrieben, aber auch in Schulen, Kindergärten oder anderen Einrichtungen absolviert werden.

Durch den Europass Mobilität, der verliehen wird, wird der internationale Aufenthalt für die Bewerbungsunterlagen interessant.

Wer sich gerne auf ein interkulturelles Abenteuer einlassen möchte, kann sich melden bei:

Gabriele Hornstein hornstein@ibg-lahr.de

Ulrich Tröndle troendle@ibg-lahr.de

Let’s be sustainable am IBG Lahr!

In diesem von der EU geförderten Erasmus + Projekt arbeiten wir mit unseren Partnerschulen aus Frankreich (Hennebont) und Polen (Siedlce) zusammen. An unserer Schule nehmen Schüler*innen der Jahrgangsstufe 1 im Rahmen des Erasmus + Seminarkurses teil.

Das Projekt verpflichtet sich dem Green Erasmus-Gedanken und will die Schulgemeinschaften der drei Partnerländer sensibilisieren für die Bedeutung nachhaltiger Entwicklung. In dem Projekt, bei dem auch die EU-Schulplattform eTwinning verwendet wird, werden kollaborativ Informationsmaterialien zum Thema Nachhaltigkeit erarbeitet, ein Nachhaltigkeitsmarkt an der Schule durchgeführt  sowie von den Schüler*innen weitere nachhaltige Aktionen an unserer und den beteiligten Schulen im Laufe des Schuljahres durchgeführt

Es wird sich beschäftigt mit dem Thema, inwieweit Unternehmen Vorgaben der Nachhaltigkeit erfüllen müssen. Weiterhin werden vier SDGs ausgesucht und näher betrachtet und hierzu kollaborativ digitale Poster erstellt. Ein gemeinsamer Film über das Gesamtprojekt und eine virtuelle Ausstellung runden das Projekt ab.

Join the European table

Am Projekt „Join the European table“ nahmen sechs Partnerschulen teil, neben dem IBG Lahr Schulen aus Tarragona (Spanien), Debrecen (Ungarn), Hennebont (Frankreich), Trikala (Griechenland) und Siedlce (Polen).

Im Rahmen des 3-jährigen Projektes erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler die Geschichte der Migration im 19./20. Jahrhundert, sie beschäftigten sich mit Fluchtursachen und Herkunftsländern, untersuchten verschiedene Bereiche der Integration und lernten ehrenamtliche Organisationen der Flüchtlingshilfe kennen.

Hierbei soll der zunehmenden Polarisierung der europäischen Gesellschaft entgegengewirkt und Vorurteile abgebaut werden. Zweimal im Jahr fanden Projekttreffen in einem der Partnerländer statt. Die Kommunikation erfolgte auf Englisch.

Im dritten Projektjahr (Schuljahr 2020/21) haben an unserer Schule auch Schüler unserer Partnerschulen für einen Zeitraum von zwei Monaten am Schulleben teilgenommen. Außerdem konnten einzelne Schülerinnen und Schüler des IBG im gleichen Zeitraum zwei Monate an einer der Partnerschulen verbringen.

Diese Erasmus+ Langzeitmobilität ermöglicht den Schüler/-innen, das Verständnis für europäische Kulturen und Sprachen weiterzuentwickeln und Kompetenzen zu erwerben, die für ihre persönliche Entwicklung wichtig sind.

Begleitend wurde ein Leitfaden entwickelt, wie man ausländische Schüler an Schulen willkommen heißen und bestmöglichst integrieren kann.

Mit dem Projekt „JOIN THE EUROPEAN TABLE“ hat unsere Schule einen deutschen eTwinning-Preis gewonnen.

eTwinning ist Teil des EU-Programms Erasmus+ und unterstützt die Zusammenarbeit von Schulen in Europa über das Internet. Mithilfe der geschützten Plattform tauschen sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu selbstgewählten Themen aus und bilden so eine europäische Lerngemeinschaft.

Erasmus+ für Schulpersonal

Im Programmzeitraum 2014 – 2021 konnten auch zwei Erasmus+ Projekte für Schulpersonal mit insgesamt 26 Mobiltäten realisiert werden, aufgrund einer Verlängerung wegen der Corona-Pandemie waren Mobilitäten bis Juli 2023 möglich.

Es handelte sich um Lehrerfortbildungen und Jobshadowing von Lehrkräften an europäischen Schulen mit dem Ziel, von europäischen Vorbildern zu lernen, unsere Unterrichtsqualität zu erhöhen, unsere Lehrkräfte sowohl für den digitalen Unterricht aus auch für den Unterricht mit heterogenen Klassen fit zu machen und uns international zu vernetzen. Ab dem zweiten Projekt fanden alle Mobilitäten in Ferienzeiten statt.

Projekt 1: Interkulturelle Kompetenz und Digitalisierung (2018 – 2020)

2 x Malta: Fluency and English language development for Teachers

Österreich: Innovatives Lernen mit Tablets

Island: Diverse Society – Diverse Classroom

Irland: Tablet and Smartphone: using mobile devices as educational tools

Schweden: Jobshadowing

2 x Italien: Diversity in the classroom: teaching inclusion and overcoming 
prejudices and discrimination

2 x Malta: Professional communication skills

Italien: Joyful English

2 x Finnland: A school for tomorrow – how Finland is preparing for the future

Projekt 2: Better school 2.0 (2020 – 2023)

3 x Spanien: Sprachkurs Spanisch für Lehrkräfte

2 x Island: Project based learning

Polen: Jobshadowing

Lettland: Teaching Russian in Europe: Development of Creativity & Thinking Skills of Learners

Portugal: Future Classroom: Apps for Education

Portugal: Yoga and Meditation for Educators

Spanien: Game based learning and gamification in the classroom

2 x Frankreich: Non formal learning – the golden door for an innovative future for schools“

Schweden: Jobshadowing

Erasmus+ für berufliche Bildung

Im Rahmen ihrer Ausbildung zum Industriekaufmann/-kauffrau bzw. Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandelsmanagement mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement mit Fremdsprachen absolvierten die Schülerinnen und Schüler des Dualen Berufskollegs ein Auslandspraktikum, gefördert durch das Programm Erasmus+ Berufliche Bildung. In diesen Mobilitäten mit einer Dauer von bis zu 2 Monaten konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Fach-, Methoden-, Sozial- und Sprachkompetenz  im europäischen Ausland vertiefen und weiterentwickeln.

Die Auszubildenden bearbeiteten während ihrer Praktikumszeit kooperativ ein Projektthema gemäß den Zielen des Erasmus+ Bildungsprogramms. Die Ergebnisse der im Auslandspraktikum gemachten Recherchen wurden in Teamarbeit ausgewertet, analysiert und in einem gemeinsamen Projektbericht dokumentiert.

Insgesamt fanden in der Programmgeneration 2014 bis 2021 über 100 Mobilitäten statt.

2014/15: „Ziele und Maßnahmen der Integrationspolitik im internationalen Vergleich“

2015/16: „Chancengleichheit und Gleichbehandlung von MÄNNERN und FRAUEN in     Arbeits- und Beschäftigungsfragen in der EU“

 

2016/17: „Eingliederung von Migranten in das Arbeitsleben innerhalb der EU“

2017/18: „Integration von Migranten in das Arbeitsleben in der EU“

2018/19: „Der Lebensstandard einer Familie im europäischen Vergleich“

2019/20: Wirtschaftswachstum im Zusammenhang mit einer lebenswerten Umwelt – Harmonie oder Konflikt – im europäischen und weltweiten Vergleich „

und inwiefern kann der Fachkräftemangel die Stabilität der nationalen Wirtschaften

2020/21: (innerhalb der EU und weltweit) bedrohen?“

 

2021/22: „Die Bedeutung des internationalen Handels auf die wirtschaftliche Entwicklung einzelner Länder innerhalb und außerhalb der EU“

Alle Durchführungen wurden mit sehr gut bewertet, einige „Best Practice“ Auszeichnungen

Erasmus+ Programmgeneration 2021 - 2027

2021 startete eine neue Programmgeneration von Erasmus +, die bis 2027 gültig ist und für die man nur Zugang über eine Akkreditierung der Einrichtung bekommt.

Die Akkreditierung ist vergleichbar mit einer Mitgliedschaft im Programm Erasmus+ und ermöglicht den akkreditierten Einrichtungen einen vereinfachten Zugang zu den Fördermöglichkeiten des Programms.

m Jahr 2021 hat sich das „Mobilitätsteam der KS/IBG“ (bestehend aus Frau Annette Bühler, Frau Hornstein, Frau Phaneuf und Herrn Tröndle) der Herausforderung angenommen, eine Akkreditierung für das Erasmus+ Programm zu beantragen. Unser Antrag wurde genehmigt und seit Februar 2022 ist die KS/IBG Lahr eine offiziell akkreditierte Einrichtung.

Die Akkreditierung für Berufliche Bildung eröffnet uns nun zahlreiche Möglichkeiten, von den Förderungsmöglichkeiten des Erasmus+ Programms zu profitieren. Sie fungiert gewissermaßen als Schlüssel, um Mobilitäten zu erleichtern und die Internationalisierung der Berufsbildung über mehrere Jahre hinweg zu fördern.

Für die kommenden Schuljahre wollen wir  die Praktika im dualen BK weiter anbieten und ausbauen, Schülerpraktika während und nach dem Schulabschluss ausbauen und auf alle Schularten ausweiten und die Anzahl an Lehrermobilitäten zu Fortbildungszwecken erhöhen.

Unsere konkreten Ziele, die wir in diesem Zusammenhang definiert haben und verfolgen, sind:

 

  1. Erweiterung unserer internationalen Kontakte und Förderung sprachlicher Vielfalt durch den Aufbau neuer internationaler Verbindungen.
  2. Verdopplung der Lehrermobilitäten im Bereich der digitalen Weiterbildung.
  3. Steigerung der Unterrichtsqualität in schulischer und beruflicher Bildung, insbesondere in heterogenen Klassen.
  4. Fortführung und Ausbau von Auslandspraktika im Dualen Berufskolleg.

 

 Folgende Arten von Mobilitäten sind für die Erreichung der gesteckten Ziele umsetzbar:

 

  • Praktika im Dualen Berufskolleg.
  • Praktika für Auszubildende und Schüler.
  • Praktika nach dem Schulabschluss.
  • eTwinning-Projekte im Rahmen des Seminarkurses.
  • Fortbildungen und Jobshadowing für Lehrkräfte.
  • Einladungen von Experten, Fachkräften und Assistenten.

 

Im Schuljahr 2022/2023 haben wir unsere festgelegten Ziele erfolgreich umgesetzt. Es wurden über die Akkreditierung gefördert:

 

12 Auslandspraktika im Dualen BK

(Spanien, Frankreich, Polen, Tschechien, Irland, Dänemark, Türkei, Niederlande)

1 Praktikum für Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement

(Spanien)

3 Auslandspraktika für Schüler (IBG, J1)

(Chile, Polen)

5 Auslandspraktika nach dem Schulabschluss (Abitur)

(Spanien, Finnland, Chile)

6 Job-Shadowing-Maßnahmen (Lehrkräfte)

(Polen, Ungarn, Chile)

Bildergalerie

Ansprechpartner

Gabriele Hornstein

Gabriele Hornstein

Integriertes Berufliches Gymnasium (IBG)
E-Mail: hornstein@ibg-lahr.de

Ulrich Tröndle

Ulrich Tröndle

Integriertes Berufliches Gymnasium (IBG)
E-Mail: troendle@ibg-lahr.de

Erasmus+ Projekt-Stationen

Skip to content